Am 4. März 2018
JA zum Theater.
JA zum Standort Kanton St.Gallen.

JA zur Sanierung des Theatergebäudes.​

Im März 2018 ist es 50 Jahre her seit der Einweihung des Theatergebäudes St.Gallen. Das Gebäude, das dem Kanton St.Gallen gehört, ist in die Jahre gekommen und sanierungsbedürftig. Es wurde nie einer generellen Überholung unterzogen. Regierung und Kantonsrat haben deshalb einen Kredit von CHF 48.6 Mio. für die Erneuerung gesprochen. Das Theatergebäude soll ab Sommer 2020 mit einer umfassenden Instandsetzung und punktuellen Erweiterung langfristig für einen zeitgemässen Betrieb fit gemacht werden. Während der zweijährigen Bauzeit wird der Theaterbetrieb mit seinen rund 260 festangestellten Mitarbeitenden in einem Provisorium weitergeführt.

Der Kantonsrat hat den Baukredit mit klarem Mehr von 83 Ja zu 19 Nein genehmigt. Am 4. März 2018 entscheiden die Stimmberechtigten über den Kredit.

Darum sagen wir JA.

  1. Als anerkannter Kulturort und Standortfaktor leistet das Theater St.Gallen einen wichtigen Beitrag zur Attraktivität unseres Kantons.
    Das Theater trägt wesentlich zu einem vielfältigen Kulturangebot und zur Lebensqualität in unserem Kanton bei – und damit weit über die Kantonsgrenzen hinaus zum guten Ruf und zu einer starken Identität unseres Kantons als Arbeits- und Wohnstandort. Das ist umso wichtiger, als sich der Standortwettbewerb auch immer mehr auf der Ebene von Kultur und Lebensqualität abspielt. Mit einer Besucher-Auslastung von rund 75% liegen Konzert und Theater St.Gallen seit Jahren schweizweit an der Spitze.
  1. Die Sanierung des Theatergebäudes ist dringend notwendig.
    Nachdem das Gebäude seit seiner Inbetriebnahme vor 50 Jahren noch nie generell instandgesetzt worden ist, sind Bausubstanz und Haustechnik in schlechtem Zustand. Die Liste der notwendigen Instandsetzungsarbeiten ist lang. Verzögerungen oder ein Neubau würden deutlich mehr kosten.
  1. Die Instandsetzung und punktuelle Erweiterung ist eine Investition in eine langfristig funktionierende Infrastruktur.
    Mit der Erneuerung soll das Gebäude zweckmässig – ohne Extrawünsche – an den heutigen Betrieb angepasst werden. Die Platzprobleme werden gelöst, indem Maskenräume, Künstlergarderoben und Werkstätten angemessen erweitert werden. Damit genügt das Gebäude langfristig den Ansprüchen an einen zeitgemässen Betrieb.
  1. Nichtstun oder ein Neubau sind keine Alternative.
    Ohne die Erneuerung des Theatergebäudes ist der Betrieb auf dem heutigen Niveau über kurz oder lang in Frage gestellt. Eine veraltete Infrastruktur birgt die Gefahr in sich, dass Ausfälle von technischen Anlagen den Betrieb beeinträchtigen. Punktuelle Reparaturen kämen insgesamt deutlich teurer zu stehen. Auch die Kosten für einen Neubau lägen mit geschätzten CHF 130 bis 150 Mio. um ein Mehrfaches höher. Es wäre völlig unklar, wo ein Neubau erstellt werden sollte.

Deshalb: JA zum Theater. JA zum Standort Kanton St.Gallen.

  • Zur Stärkung des Theaters St.Gallen als anerkannter Standort- und Kulturfaktor mit breiter Ausstrahlung und damit zur Stärkung der Attraktivität unseres Kantons.
  • Für die dringend notwendige Sanierung des Theatergebäudes ohne Verzögerung.
  • Für eine einmalige, kostengünstige Investition in eine langfristig funktionierende Infrastruktur, zu der weder Nichtstun oder ein Neubau eine Alternative sind.


Komitee

Co-Präsidium
Patrick Dürr, Präsident CVP Kt. SG; Andreas Widmer, Fraktionspräsident CVP/GLP; Raphael Frei, Präsident FDP Kt. SG; Beat Tinner, Fraktionspräsident FDP; Max Lemmenmeier, Präsident SP Kt. SG; Peter Hartmann, Fraktionspräsident SP; Kenny Gubser, Präsident a.i. BDP Kt. SG; Daniel Bertoldo, Präsident EVP Kt. SG; Sonja Lüthi, Präsidentin GLP Kt. SG; Thomas Schwager, Präsident Grüne Kt. SG

   

Kernkomitee

Patrizia Adam, Kantonsrätin CVP, St.Gallen; Kurt Alder, Kantonsrat SVP, St.Gallen; Thomas Ammann, Nationalrat CVP, Rüthi; Christoph Bärlocher, Kantonsrat CVP, Präsident Wirtschaft St.Gallen Ost, Bauunternehmer, Eggersriet; Jürg Bereuter, Kantonsrat FDP, Rorschach; Josef Blöchlinger, Gemeindepräsident Eschenbach; Karl Brändle, Kantonsrat CVP, Gemeindepräsident Bütschwil; Alex Brühwiler, Stadtpräsident Gossau; Daniel Bühler, Kantonsrat FDP, Gemeindepräsident Bad Ragaz; Barbara Dürr, Kantonsrätin CVP, Gams; Cornel Egger, Kantonsrat CVP, Gemeindepräsident Oberuzwil; Katrin Frick, Kantonsrätin FDP, Buchs; Claudia Friedl, Nationalrätin SP, St.Gallen; Peter Göldi, Kantonsrat CVP,  Geschäftsführer Region ZürichseeLinth, Uetliburg; Meinrad Gschwend, Kantonsrat Grüne, Mitglied St.Gallische Kulturstiftung, Altstätten; Daniel Gut, Kantonsrat SP, Stadtpräsident Buchs; Barbara Gysi, Nationalrätin SP, Präsidentin Kantonaler Gewerkschaftsbund St.Gallen, Wil; Andreas Hartmann, Dr. med., Kantonsrat FDP, Rorschach; Susanne Hartmann, Stadtpräsidentin Wil; Etrit Hasler, Kantonsrat SP, St.Gallen; Markus Isenrich, Präsident St.Gallen-Bodensee Tourismus, St.Gallen; Monika Lehmann, Kantonsrätin CVP, Rorschacherberg; Richard Lehner, Autor, Bibliothekar, Rorschach; Enrico Lenzin, Musiker, Rebstein; Walter Locher, Kantonsrat FDP, Rechtsanwalt, St.Gallen; Kilian Looser, Kantonsrat FDP, Gemeindepräsident Nesslau; Ruedi Mattle, Stadtpräsident Altstätten; Mathias Müller, Kantonsrat CVP, Stadtpräsident Lichtensteig; Walter Müller, Nationalrat FDP, Azmoos; Arno Noger, Kantonsrat FDP, Präsident Ortsbürgergemeinde St.Gallen; Edgar Oehler, Unternehmer, Balgach; Nicolo Paganini, Direktor Olma Messen St.Gallen, Abtwil; Paul Rechsteiner, Ständerat SP, St.Gallen; Ferdinand Riederer, ehem. Kantonsratspräsident FDP, Co-Präsident Südkultur, Valens; Markus Ritter, Nationalrat CVP, Altstätten; Peter Roth, Musiker/Komponist, Unterwasser; Thomas Rüegg, Kantonsrat FDP, Stadtrat, Schulpräsident Rapperswil-Jona; Claudia Rüegsegger, Schauspielerin, momoll theater, Wil; Franziska Ryser, Mitglied Stadtparlament (Präsidentin 2017), Junge Grüne, St.Gallen; Sabina Saggioro, Geschäftsführerin Rheintaler Kulturstiftung, Altstätten; Martin Sailer, Kantonsrat parteilos, Kleintheater Zeltainer, Unterwasser; Corinne Schatz, Kunsthistorikerin, Präsidentin St.Gallische Kulturstiftung, St.Gallen; Thomas Scheitlin, Stadtpräsident St.Gallen; Barbara Schlumpf, Regisseurin, Uznach; Bruno Seelos, Gemeindepräsident Berneck; Jigme Shitsetsang, Kantonsrat FDP, Wil; Christian Spoerlé, Kantonsrat SVP, Gemeindepräsident Ebnat-Kappel; Imelda Stadler, Kantonsrätin FDP, Lütisburg; Manuel Stahlberger, Liedermacher, Kabarettist, St.Gallen; Martin Stöckling, Stadtpräsident Rapperswil-Jona; Dario Sulzer, Kantonsrat SP, Wil; Kaspar Surber, Mitgründer Palace, St.Gallen; Yvonne Suter, Kantonsrätin CVP, Rapperswil-Jona; Linus Thalmann, Kantonsrat SVP, Gastrounternehmer, Kirchberg; Silvia Troxler, Gemeindepräsidentin Balgach; Boris Tschirky, Kantonsrat CVP, Gemeindepräsident Gaiserwald, Abtwil; Guido Wick, Kantonsrat Grüne, Mitglied Stadtparlament, Wil; Elisabeth Zwicky Mosimann, Mitglied Stadtparlament, Präsidentin FDP Frauen Kanton St.Gallen, St.Gallen      ... und ja-kob.ch

Komitee (Auszug)

Peter
Hartmann

Fraktionspräsident SP im Kantonsrat, Flawil

«Pro Saison besuchen 150'000 Zuschauer/innen aus dem ganzen Kanton und aus dem Bodenseeraum das Theater St.Gallen.»

Susanne
Hartmann

Stadtpräsidentin, Wil

«Dank seines Erfolgs hat das Theater St.Gallen seit Jahren schweizweit den höchsten Eigenfinanzierungsgrad von vergleichbaren Häusern.»

Franziska
Ryser

Mitglied des Stadtparlaments (Präsidentin 2017/18), Junge Grüne, St.Gallen

«Das Theater St.Gallen gehört zu den profiliertesten Kulturbetrieben im Kanton. Der Erfolg zeigt: Es spricht alle Bevölkerungsschichten und Altersgruppen an.»

Beat
Tinner

Fraktionspräsident FDP im Kantonsrat, Azmoos

«Das Theater St.Gallen ist ein wichtiger Faktor für die Lebens- und Standortqualität im Kanton St.Gallen»

Christian
Spoerlé

Kantonsrat SVP, Ebnat-Kappel

«Das Theater hat Strahl- und Anziehungskraft für andere Kulturangebote im ganzen Kanton. Es gibt Impulse für Kultur, Wirtschaft und Bildung.»

Yvonne
Suter

Vizefraktionspräsidentin CVP im Kantonsrat, Rapperswil-Jona

«Der Kanton St.Gallen verdient ein Theater, das über die Kantonsgrenzen hinaus strahlt.»

Linus
Thalmann

Kantonsrat SVP, Gastrounternehmer, Kirchberg

«Jetzt die Renovation des Theaters St.Gallen und danach der Bau vom Klanghaus Toggenburg.»

JA
KOB

Ostschweizer Bündnis für die Kultur

«Jakob sagt JA zum Theater, weil in der Ostschweiz kein Platz ist für Kulturabbau.»

Tobias
Treichler

Vizedirektor St.Gallen-Bodensee Tourismus, St.Gallen

«Ich sage JA zum Theater St.Gallen, weil das älteste Drei-Sparten-Theater der Schweiz internationale Strahlkraft besitzt und ein wichtiger Botschafter des St.Galler Kulturplatzes ist. »

Andreas
Broger

Kantonsrat CVP, Stadtrat, Altstätten

«Geben wir auch unseren Kindern die Chance, das Theater St.Gallen zu besuchen!»

Suzanne
Bühler-Aebi

Präsidentin Freundeskreis Sinfonieorchester St.Gallen, St.Gallen

«Die Stimmbürger/innen des Kantons St.Gallen als kluge und verantwortungsbewusste Eigentümer lassen ihr Haus nicht vergammeln und sorgen mit ihrem JA zur Sanierung für den Erhalt ihres Theaters.»

Helga
Klee

ehem. Kantonsrätin FDP, Berneck

«Die Sanierung ist dringend notwendig, denn die Mitarbeitenden haben zum Teil katastrophale Arbeitsplätze ohne Tageslicht.»

Markus
Ritter

Nationalrat CVP, Präsident Schweizer Bauernverband, Altstätten

«Ein attraktives Kulturangebot stärkt den Kanton St.Gallen im Standortwettbewerb.»

Erika
Forster

ehem. Ständerätin FDP, St.Gallen

«Ich sage JA zur Renovation, weil das Theater mit seinen 50 Jahren technisch und räumlich an seine Grenzen gekommen ist.»

Hans Ulrich
Stöckling

ehem. Regierungsrat, Jona

«Das Theater St.Gallen hat eine positive Ausstrahlung in die ganze Ostschweiz. Jede Stärkung der Ostschweiz ist für den ganzen Kanton von Vorteil. Der Ringkanton St.Gallen besteht fast nur aus Randgebieten. Ich hoffe deshalb auf die Solidarität aller Regionen. Alle zukunftsträchtigen Projekte können nur gemeinsam verwirklicht werden.»

Gallus
Hufenus

Mitglied Stadtparlament (Präsident 2018) SP, St.Gallen

«Theater bietet den Menschen Nährboden für Austausch. Damit dies professionell möglich ist, brauchen wir ein überzeugtes JA zum Theater St.Gallen. Solche Institutionen machen uns zur selbstbewussten Stadt. Und ein starkes Zentrum kommt der gesamten Ostschweiz zu Gute.»

Kathrin
Hilber

ehem. Regierungsrätin, St.Gallen

«JA zum Theater ist auch ein JA zu einem kreativen Zentrum der Ostschweiz.»

Andreas
Hobi

Mitglied Stadtparlament Grüne, St.Gallen

«Ich sage JA zur Sanierung des Theaters St.Gallen, weil mir dieser Ort mit Strahlkraft über die ganze Ostschweiz hinweg am Herzen liegt!»

Katrin
Frick

Kantonsrätin FDP, Buchs

«Ein starkes Theater steht auch für einen starken und attraktiven Kanton St.Gallen. Hier treffen sich Menschen aus allen Regionen.»

Jan
Martel

Geschäftsführer Martel AG St.Gallen, St.Gallen

«Die Weinwelt lebt von Vielfalt. So ist es auch mit der Kulturlandschaft. Deshalb brauchen wir einen strahlenden Botschafter in unserer Region: ein renoviertes und topaktuelles Haus der Kultur. Unser Theater.»

Arno
Noger

Kantonsrat FDP, St.Gallen

«Tolle Theateraufführungen brauchen ein gutes Gebäude: JA zum Theater St.Gallen.»

Nicolo
Paganini

Direktor Olma Messen St.Gallen, Abtwil

«Aus meiner früheren Tätigkeit als kantonaler Standortförderer weiss ich, dass ein vielseitiges kulturelles Angebot mitentscheidend für die Attraktivität eines Lebens- und Wirtschaftsraums ist. Das Theater St.Gallen kann dafür auch in Zukunft einen grossen Beitrag leisten.»

Florin Guido
Scherrer

Mitglied Stadtparlament, Präsident CVP Region St.Gallen-Gossau, Gossau

«Das Theater St.Gallen sorgt für Lebens- und Standortqualität und stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl in unserem Kanton.»

Thomas
Kirchhofer

Direktor St.Gallen-Bodensee Tourismus, St.Gallen

«Die Investition in unser Theater sichert St.Gallen langfristig die Positionierung als Kulturstadt und Metropole im Bodenseeraum. Am Theater St.Gallen werden immer wieder Inszenierungen und Produktionen von Weltformat initiiert und gespielt. Zur Top-Positionierung gehört darum auch eine zeitgemässe auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Infrastruktur.»

Bruno
Stump

ehem. Kantonsrat SVP, St.Gallen

«Zu einem qualitativ hochstehenden Theater gehört auch eine zeitgemässe Infrastruktur. Darum sage ich JA zur Sanierung des Theaters St.Gallen.»

Sandro
Hess-Oehler

Kantonsrat, Präsident CVP Rheintal, Balgach

«Wo Kultur eine lebendige und erfolgreiche Tradition hat, darf damit nicht gebrochen werden.»

Daniel
Blatter

Geschäftsführer Region Toggenburg, Lichtensteig

«Wenn man den Anspruch an ein starkes St.Gallen bzw. eine starke Ostschweiz stellt, gehört ein zeitgemässes Theater dazu.»

Daniel
Bühler

Kantonsrat FDP, Bad Ragaz

«Die umfassende Sanierung sowie Erweiterung ist die beste Variante für das Theater St.Gallen. Alle Regionen im Kanton profitieren vom Theater in der Hauptstadt.»

Thomas
Rüegg

Kantonsrat FDP, Stadtrat, Schulpräsident, Rapperswil-Jona

«Theater und Kultur sind grenzüberschreitend und verbindend, weshalb auch ich aus dem Linthgebiet die Renovation des Theaters St.Gallen unterstütze.»

Sabina
Saggioro

Geschäftsführerin Rheintaler Kulturstiftung, Altstätten

«Ein JA zum Theater St.Gallen ist auch ein JA zu einer lebendigen, kulturell vielfältigen Ostschweiz und ein JA zu einem kulturellen Leuchtturm in der Ostschweiz.»

Claudia
Friedl

Nationalrätin SP, St.Gallen

«Das Theater St.Gallen ist weitherum bekannt für sein Top-Kulturangebot. Jetzt gilt es auch für das Personal wieder anständige Arbeitsbedingungen schaffen.»

Peter
Schorer

Rechtsanwalt, St.Gallen

«Das Theater gibt unserem Kanton grosse Ausstrahlungskraft. Das soll auch in Zukunft so sein – deshalb JA zum Theater St.Gallen!»

Fabienne
Bünzli

Doktorandin, wiss. Mitarbeiterin HSG, Vorstand FDP Frauen Kanton St.Gallen, St.Gallen

«Das Theater St.Gallen ist sowohl für den Kultur- und Bildungsplatz als auch für den Wirtschaftsstandort von höchster Wichtigkeit. Ich sage deshalb am 4. März mit Überzeugung JA zum Theater.»

Martin
Sailer

Kantonsrat parteilos, Betreiber Zeltainer Kleintheater, Unterwasser

«Ein Kanton und dessen Hauptstadt mit einem weiterhin strahlenden Theater? JA unbedingt! Es ist ein Gebäude, das dem Kanton gehört und nun saniert werden muss. So einfach ist das.»

Barbara
Gysi

Nationalrätin SP, Wil

«Theater, Musical, Opern, Tanz – von der Vielfalt des Theaters St.Gallen profitiert der ganze Kanton.»

Andreas
Härter

Professor für Deutsche Sprache und Literatur, St.Gallen

«Die Ausstrahlung einer Kantonshauptstadt hängt nicht nur von ihrer Wirtschaftskraft ab, sondern auch von ihrem kulturellen Angebot. Dieses ist für den ganzen Kanton von Bedeutung. Das Theater St.Gallen zu sanieren, muss deshalb ein kantonales Anliegen sein.»

Guido
Wick

Kantonsrat GRÜNE, Mitglied Stadtparlament, Wil

«Kultur ist für unsere Gesellschaft unentbehrlich; Geld lediglich Mittel zum Zweck.»

Elisabeth
Zwicky Mosimann

Mitglied Stadtparlament, Präsidentin FDP Frauen Kanton St.Gallen, St.Gallen

«Die Erfolgsgeschichte des Theaters St.Gallen muss weitergehen. Seine Ausstrahlung bringt Gäste und Leben in die Ostschweiz.»

Andreas
Widmer

Fraktionspräsident CVP-GLP im Kantonsrat, Mühlrüti

«Ich sage JA zum Theater, weil wir mit einer einmaligen Investition eine langfristig funktionierende Infrastruktur schaffen.»

Thomas
Ammann

Nationalrat CVP, Rüthi

«Nach 50 Jahren braucht jedes Gebäude eine Sanierung! Ich stimme deshalb JA am 4. März, damit auch die Rheintalerinnen und Rheintaler weiterhin von dieser Kulturstätte als Lebens- und Standortfaktor profitieren.»

Corinne
Schatz

Präsidentin St.Gallische Kulturstiftung, St.Gallen

«Das Theater St.Gallen ist ein architektonisches Juwel. Theatersaal und Foyers sind in ihrer Eleganz einzigartig. Unser JA sorgt dafür, dass unser Theater weiterhin in die internationale Theater-, Opern-, Ballett- und Musicalwelt ausstrahlt!»

Jigme
Shitsetsang

Kantonsrat FDP, Mitglied Stadtparlament, Wil

«Die Sanierung des Theaters St.Gallen ist dringend nötig und der richtige Entscheid. Die von den Gegnern eingebrachte Idee eines Neubaus ist unsinnig und wäre um ein Vielfaches teurer!»

Patrick
Dürr

Kantonsrat, Präsident CVP Kanton St.Gallen, Widnau

«Ich sage JA zum Theater, weil es einen wichtigen Beitrag zur Standortattraktivität des Kantons St.Gallen leistet.»

Agenda

Vom 20. Januar bis 24. Februar lässt Sie das Theater St.Gallen zum 50-jährigen Jubiläum des Theatergebäudes (eingeweiht am 15. März 1968) jeden Samstag hinter die Kulissen blicken. Jeweils um 11 Uhr gibt es eine Führung, anschliessend geben Mitglieder des Ensembles Einblicke in die aktuellen Probenarbeiten:

Samstag, 24.02.2018, 11 Uhr
Theater St.Gallen, Foyer

Offener Samstag – Theaterführung

Mit Probenbesuch «Fidelio»

ja balken

Medien

Dokumentation
Medienberichte

«Geliebter Brutalismus», Hintergründe zur Architektur im St.Galler Tagblatt vom 22. Februar 2018

«Die richtige Renovation am richtigen Ort», Leitartikel im St.Galler Tagblatt vom 20. Februar 2018

«"Matterhorn" - Bergsteiger-Musical mit Tiefgang», fm1today.ch vom 18. Februar 2018

«Abstimmung über St.Galler Theatersanierung», hochparterre.ch vom 16. Februar 2018

«CVP Linth für Sanierung des Theaters», Südostschweiz See & Gaster vom 16. Februar 2018

«Region sagt Ja zum Kredit fürs Theater», Südostschweiz See & Gaster vom 15. Februar 2018

«Theater-Groteske in fünf Akten», saiten.ch vom 15. Februar 2018

«Diese Theatersanierung ist doch kein Wunschkonzert», tagblatt.ch vom 15. Februar 2018

«Zahlenstreit ums Theater St.Gallen», St.Galler Tagblatt vom 15. Februar 2018

«Das Theater der Politiker», St.Galler Tagblatt vom 15. Februar 2018

«Damit die Garderobe wieder passt», St.Galler Nachrichten vom 14. Februar 2018

«Spiel mir das Stück vom Land», St.Galler Tagblatt vom 14. Februar 2018

«Region ist für Sanierung des Theaters», ZSZ Obersee vom 13. Februar 2018

«SP sagt Nein zu "No Billag"», Der Rheintaler und Rheintalische Volkszeitung vom 13. Februar 2018

«Toggenburger diskutieren über Theater-Sanierung: "Vorlage wird instrumentalisiert"» / «Entzug der Betriebsbewilligung wäre möglich», Toggenburger Tagblatt vom 13. Februar 2018

«Es geht um viel für die Kantonshauptstadt», Ostschweiz am Sonntag vom 11. Februar 2018

«Regierung fordert Solidarität», Zürichsee-Zeitung Obersee vom 8. Februar 2018

«Bedarf für Sanierung ausgewiesen», Südostschweiz See & Gaster vom 8. Februar 2018

«Mängel und Sicherheitsprobleme», Sarganserländer vom 8. Februar 2018

«Ausgewiesener Sanierungsbedarf», Rheintalische Volkszeitung vom 8. Februar 2018

«Faktenstreit auf der Theaterbaustelle», St.Galler Tagblatt vom 8. Februar 2018

«Die Zukunft des Theaters obliegt dem Stimmvolk», suedostschweiz.ch vom 8. Februar 2018

«Ausgewiesener Sanierungsbedarf für das Theater St.Gallen», bluewin.ch vom 7. Februar 2018

«Streit um Theater-Sanierung: "Das Volk getäuscht" oder "nachweisliche Falschinformationen"?», St.Galler Tagblatt vom 8. Februar 2018

«Regierung wirft SVP Desinformation vor», St.Galler Tagblatt vom 8. Februar 2018

«Falsches Stück», saiten.ch vom 6. Februar 2018

«Grüne sagen Nein zu No Billag», Südostschweiz See & Gaster vom 6. Februar 2018

«Die FDP St.Gallen wirft der SVP Fake news vor», toxic.fm vom 5. Februar 2018

«Ein Hauch von Grossstadt», Magazin Gallusstadt, Beilage zum St.Galler Tagblatt vom 3. Februar 2018

«Erste Priorität haben die Arbeitsplätze», Interview mit Werner Signer, Direktor von Konzert und Theater St.Gallen, Saiten vom 1. Februar 2018

«Verdi mit Duschgel», mit Fotoreportage aus den Betriebsräumen des Theaters, Saiten vom 1. Februar 2018

«Ja-kob sagt Ja», Saiten vom 1. Februar 2018

«Fenster auf, Räume her für die Freien», Saiten vom 1. Februar 2018

«Theater St.Gallen: Der Bau ist in die Jahre gekommen», Streitgespräch vom 1. Februar 2018 auf TVO zwischen Andreas Widmer, Fraktionspräsident CVP/GLP im Kantonsrat, und Esther Friedli, Parteisekretärin SVP

«Geht's noch, St.Galler SVP?», St.Galler Tagblatt vom 1. Februar 2018

«FDP sagt knapp Nein zu No Billag», Südostschweiz See & Master vom 31. Januar 2018

«WISG sagt dreimal Ja», St.Galler Nachrichten vom 31. Januar 2018

«Nur Ritter macht ein wenig Theater», St.Galler Nachrichten vom 31. Januar 2018

«Die Betontheater haben es nicht leicht», St.Galler Tagblatt vom 31. Januar 2018

«Auch FDP sagt zweimal Ja», Sarganserländer vom 29. Januar 2018

«Braucht St.Gallen eine Kulturdebatte?», Diskussion im Regionaljournal Ostschweiz von SRF vom 29. Januar 2018 (08:22 – 12:27) 

«Würdigung: Das Theater St.Gallen ist ein Werk architektonischer Spitzenklasse», St.Galler Tagblatt vom 27. Januar 2018

«Zwei Ja der FDP und ein knappes Nein zu «No Billag»», Werdenberger & Obertoggenburger vom 27. Januar 2018

«CVP: Ja zur Theatervorlage, Nein zur «No Billag»», Werdenberger & Obertoggenburger vom 26. Januar 2018

«Stolperstein im Park zur Seite geräumt», St.Galler Tagblatt vom 25. Januar 2018

«CVP sagt Nein zu «No Billag»», Sarganserländer vom 25. Januar 2018

«Stadtrat macht sich stark fürs Theater», St.Galler Tagblatt vom 16.01.2018

«Musik, Maske, Muskelmänner», St.Galler Tagblatt vom 13.01.2018

«Das zweifelhalfte Kalkül des Toni Brunner», Leitartikel zur Abstimmung über den Sanierungskredit für das Theater St.Gallen», St.Galler Tagblatt vom 13.01.2018

«Ein "schwer beeindruckter" Beat Tinner», Werdenberger & Obertoggenburger vom 12.01.2018

«Schulterschluss für das Theater», St.Galler Tagblatt vom 11.01.2018

«Theater soll langfristig fit gemacht werden», FM1 Today vom 10.01.2018

«Theatersanierung - St.Galler Parteien steigen im Abstimmungskampf», TVO vom 10.01.2018

«Jakob oder 10 Gründe für das Theater», saiten.ch vom 05.01.2018
Der Link zu Jakob: ja-kob.ch

Leserbriefe

«Theatersanierung: Jetzt mal ehrlich, ihr zwei Tonis!», Leserbriefe im St.Galler Tagblatt vom 22. Februar 2018

«"Matterhorn" berührt und ist absolut empfehlenswert», Leserbriefe im St.Galler Tagblatt vom 22. Februar 2018

«Ja zum Theater St.Gallen», Gastbeitrag in den St.Galler Nachrichten vom 21. Februar 2018

«Eine Notwendigkeit», Leserbrief in den St.Galler Nachrichten vom 21. Februar 2018

«Solidarität mit dem grossen Bruder in St.Gallen», Leserbrief im St.Galler Tagblatt vom 20. Februar 2018

«Zuallererst Bewohnerinnen und Bewohner unseres Kantons» / «Ein beherztes Ja zum Theater St.Gallen», Leserbriefe im St.Galler Tagblatt vom 20. Februar 2018

«Neubau ist keine Alternative», Leserbrief in den Obersee Nachrichten vom 16. Februar 2018

«Ja zum Theater St.Gallen», Polittalk in den Wiler Nachrichten vom 15. Februar 2018

«Ja zum Theater ist Ja zur Solidarität», Leserbrief im Werdenberger & Obertoggenburger vom 14. Februar 2018 und im Sarganserländer vom 15. Februar 2018

«SVP hofft auf Vergesslichkeit der Stimmbürger» / «Beschämend» / «Der ganze Kanton profitiert» / «Schockiert – aber zuversichtlich», Leserbriefe im St.Galler Tagblatt vom 10. Februar 2018

«Darum sage ich Ja zum Stadttheater», Leserbrief in den Oberland Nachrichten vom 8. Februar 2018

«Eine pubertäre Grundhaltung», Leserbrief im St.Galler Tagblatt vom 7. Februar 2018

«Erneuerung statt Teilsanierungen», Leserbrief im Werdenberger & Obertoggenburger

 
 
 
 
 

Komitee «JA zum Theater»
c/o CVP Kanton St.Gallen
Oberer Graben 3
Postfach 461
9001 St.Gallen

komitee@ja-zum-theater.ch

Bankverbindung:
CVP des Kantons St.Gallen,
JA zum Theater,
IBAN CH59 0078 1022 7624 0200 1